Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation



Startseite > Team > Miriam Schröder

Dr. Miriam Schröder

Fördermechanismen für Klimaschutz und Erneuerbare Energien

Miriam SiNERGiKontakt:
M Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Miriam ist Mitbegründerin der SiNERGi Erneuerbare Energien GmbH.

Aktuell arbeitet sie als Projektleiterin bei der GIZ für das Energising Development (EnDev) Programm in Ruanda.


Miriam arbeitet an der Schnittstelle Klimapolitik/Erneuerbare Energien zu den folgenden Schwerpunkten:

  • Internationale Klimapolitik; Einführung von Emissionshandelssystemen in Entwicklungsländern; CDM und REDD+ Governance

  • Results-based Financing
  • Fördermechanismen und Geschäftsmodelle für die Verbreitung Erneuerbarer Energien

  • Ländliche Entwicklung

  • Training und Moderation

  • Wirkungsorientiertes M&E

Aufbauend auf den energie- und umweltpolitischen Grundlagen ihres Studiums der Politikwissenschaften vertiefte Miriam ihre methodische Kompetenz für die praktische Tätigkeit in der Entwicklungszusammenarbeit im Postgraduiertenstudium am Seminar für Ländliche Entwicklung (SLE, Berlin). Seit 2004 ist sie als Gutachterin in Kurz- und Langzeiteinsätze für verschiedene Auftraggeber (u.a. GIZ, BMU, BMWi und Deutsche Welthungerhilfe) im oben genannten Themenspektrum tätig.

Miriam arbeitet darüber hinaus als Trainerin und Moderatorin für Workshops mit Energie- und Klimabezug. Sie übernahm entsprechende Lehrtätigkeiten an der New York University Berlin, an den Universitäten Tübingen und Potsdam und in den ICAP Summerschools zum Emissionshandel. Zudem hat sie zahlreiche Vorträge und Vorlesungen auf nationalen und internationalen Foren zu ihren Schwerpunktgebieten gehalten. Miriam hat seit 2006 an diversen COPs teilgenommen und verfügt über ein gutes Netzwerk in der internationalen Klimagemeinschaft.

Parallel zu ihrer Promotion arbeitete Miriam als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Sonderforschungsbereich 700 zu „Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit“ in einem Projekt zur Umsetzung des CDM in Brasilien, Indien und China. Ihre Doktorarbeit hat sie zum Thema „Evaluating the effectiveness of provincial CDM centres in China – lessons learned for capacity development“ abgeschlossen.

Miriam verfügt über Arbeitserfahrungen in Asien und Afrika und spricht fließend Englisch und Chinesisch. Eine Liste mit Veröffentlichungen aus ihrer praktischen Projektarbeit und wissenschaftlichen Forschung finden Sie hier.

 





nach oben